POTEMA®-Fachbetrieb Landsrath - Ihr freundlicher Partner für Matratzenreinigung
Hier geben wir ab sofort praktisch Tipps zum  Thema Hausstaub und Hausstauballergie.
Einfacher Staubtest: Die Sonne scheint morgens oder gegen Nachmittag in die Wohnung? Das ist der richtige Zeitpunkt einmal zu prüfen, wie viel Staub wirklich in Ihrer Matratze oder Polster steckt. Das geht ganz einfach: wenn die Sonnenstrahlen genau an Ihrer Matratze scheinen, hauen Sie einfach mal mit der Hand auf Ihre Matratze oder ihre Polster! Sie werden vermutlich erschrecken. Spätestens dann werden Sie Ihre Matratze gerne professionell reinigen lassen.

Acarex Milben-Test:  mit diesem Test messen Sie die Belastung des Staubes mit Milbenkot. Diesen Test erhalten Sie auf Wunsch bei einer Reinigung durch uns KOSTENLOS dazu, wenn Sie Allergiker sind oder der Verdacht besteht. 


Der Mensch produziert den meisten Hausstaub, nämlich zu etwa 80%

Kissen werden im Lauf der Zeit schwerer - bis zu 10% des Gewichtes können dann aus Milben (lebende und tote), Milbenkot bestehen! Wenn die Kissen nicht waschbar sind, kaufen Sie sich regelmäßig neue und/oder verwenden sie POTEMA®-Matratzencleanspray bei jedem Wechsel des Bezuges!

Matratzenbezüge sollten dick genug sein und am besten auch bei 90 Grad waschbar sein. Alternativ verwenden sie allergendichte Bezüge. Wenn Sie Spannbetttücher verwenden, empfiehlt sich, zwei oder drei übereinander zu verwenden.

Matratzen sollten Sie regelmäßig professionell absaugen und desinfizieren lassen. Vor allem Hausstauballergiker profitieren besonders von einer Reinigung. Auch von Lungenfachärzten schon empfohlen.
Waschen Sie Bettwäsche bei mindestens 60 Grad. (Herstellerangaben beachten). Erst ab 60 Grad sterben Milben ab. Verwenden Sie Hygienespüler. Empfindliche Textilien und Stofftiere z.B. können Sie auch 2 Tage ins Eisfach legen und dann entsprechend waschen.

Teppiche, Läufer und Stoffpolstermöbel sollten Sie verbannen bzw. durch Glatte Möbel (Leder/Imitat) ersetzen.

Bodenreinigung sollte häufig feucht erfolgen! Staubsauger sollten einen wirksamen Filter haben.


Luftreinigung: überall, wo Textilien zum Einsatz kommen, entsteht Staub und damit reichlich Milben und deren Kot. Eine Methode diesen Staub zu reduzieren ist nicht nur regelmäßige Reinigung sondern auch ggf. einen Luftreiniger.
Besonders die Allergiker sollten etwas Geld investieren und sich z.B. im Schlafzimmer einen aufstellen und diesen z.B. 2 Stunden vor dem schlafen anschalten. Gute Geräte haben mehrere Stufen, so dass man auch nachts durch das Gerät nicht gestört wird. Höherwertige Geräte verfügen über einen Staubsensor. Sie schalten sich automatisch ein und aus. Die Geräte sollten aber der Wohnfläche gerecht werden damit es wirklich etwas bringt. Bei manchen Geräten sind UVC Lampen eingebaut - diese desinfizieren die austretende Luft. Wirksam gegen Bakterien und Sporen.
Empfohlen seien Geräte von COMEDES, DeLonghie oder MEDISANA. Vergleichen lohnt sich und die Bewertungen auf AMAZON geben gute Hinweise.


An- und auskleiden: Besonders für Hausstauballergiker sei empfohlen, die Kleidung nicht im Schlafbereich an- oder auszuziehen. Machen Sie den mehrfach erwähnten "Sonnenlichttest". Ziehen sie in einem Sonnenstrahl ihr T-Shirt oder Ihre Socken aus. Sie werden erstaunt sein, was da an Staub an die Luft abgegeben wird.
Dieser Staub lässt sich so zumindest im Schlafbereich vermeiden.

Haare vor dem zu Bett gehen bürsten und von Haarspray befreien.